Schickfick im HOTEL DESIRE: teamWorx crowdfunden 170.000 € für Internet-Porno

06. Jun 2011 3 Kommentare von

So zumindest der Plan. Porno ist Schmuddel von Gestern. Der Konsument von heute liest NEON, guckt ZDFneo und konsumiert doch bitte PorNEOgrafie. Ein weiteres Kunstwort, das uns das Neue am altbekannten Medium verkaufen will. Ein Experiment, das neugierig machen soll. Und zahlungsfreudig. Denn teamWorx und Von Fiessbach Film wollen ihr erotisches Filmexperiment HOTEL DESIRE durch Crowdfunding finanzieren.

Und damit die Leute in die Tasche greifen muss man natürlich ein Thema bedienen, dass auch zieht. Was eignet sich da besser als Sex? Regisseur und Drehbuchautor Sergej Moya strebt mit HOTEL DESIRE die Renaissance des erotischen Films an. Er möchte “einen erotischen Film inszenieren, der sich in seiner selbstbewussten Herangehensweise durch das Genre des pornographischen Films inspirieren lässt, jedoch kein Porno ist.” In seinem “porNEOgraphischen” Ansatz geht es vielmehr nach eigenen Prämissen um die  dramaturgisch sensible und filmisch direkt Erzählung des erregenden Zusammenspiels von Sehnsucht, Lust, Begehren, Intimität, Sexualität, Sinnlichkeit und Spontanität - ohne Weichzeichner und ohne Rücksicht auf visuelle Vorschriften und Konventionen.

Für die Hauptrollen konnten Saralisa Volm (u.a. „Finale“, R.: Klaus Lemke) und Clemens Schick (u.a. „Largo Winch II“, R.: Jérôme Salle) gewonnen werden, die auf der Webseite (Achtung, die meinen es ernst, Altersverfikikation!) auch schon mal per Video ein bisschen mit „Von der Sehnsucht nach dem Expliziten“ anheizen sollen. In weiteren Rollen sind Anna Maria Mühe und Herbert Knaup zu sehen.

Und wer schon mal gucken will, darf in der zweiminütigen Titelsequenz Saralisa Volm in ihrer Rolle als Antonia beim Duschen zusehen, wenn es auch – trotz fehlenden Weichzeichners-  ein wenig nach Voyeurismus à la “Eis am Stiel” aussieht.

Ob der thematische Ansatz nun die gewünschte Publicity brächte, mag ich fast bezweifeln, aber mit dem Finanzierungs-Vehikel Crowdfunding wird man zum Gespräch. Crowdfunding ist keine neue Idee (siehe Iron Sky, Sie nannten ihn Spencer oder You missed Sonja), aber für viele immer noch ungewöhnlich. Das Prinzip des Crowfundings ist simpel: Die am Projekt interessierte Gemeinschaft wirft Geld in einen Topf, aus dem schließlich die Kosten des Projekts finanziert werden. Funktioniert im Musikbereich und auch bei Filmemachern zumindest bei partiellen Kosten. Klingt nach Web 2.0, ist es auch, am ehesten lässt sich eine Vielzahl von Leuten natürlich über das Internet und die Social Media-Plattformen erreichen.

Und wer gibt Geld für sowas aus? Das klassische Bonmot lautet: Die drei F- Friends, Family and Fools. Personen, die gerne aus persönlichem Interesse unterstützen, welche de ein wenig Spielgeld einsetzen.

Kritiker des Prinzips hingegen sagen: Kosten auf alle umlegen, Gewinne selber einstreichen. Denn das crowdgefundete Geld ist kein Darlehen oder eine Beteiligung, die man bei Erfolg wieder ausbezahlt bekommt, es geht mehr um die eine Spende oder ein Mäzenatentum.

Als kleine Motivation gewährt man den Spendern ein Goodie. Je nach Höhe des bereitgestellten Betrages umso exklusiver. Sehr beliebt: die Namensnennung im Abspann. Kostet wenig, bauchpinselt viel. Wer möchte seinen Namen nicht mal auf der großen Leinwand sehen? Fällt in diesem Beispiel allerdings aus, da das Projekt im Internet realisiert wird, eine Kinoauswertung nicht nur aufgrund fehlender Bahnhofskinos nicht angestrebt wird. Abspann ist aber natürlich auch erhältlich, genau wie signierte Filmmaterialien, Setbesuch, Komparsenrolle (hihi) und private Screenings:

  • Kategorie 1 – ab 5€: Gutschein um den fertigen Film zu streamen.
  • Kategorie 2 – ab 50€: Streaming Gutschein & eine vom Cast und Regisseur handsignierte DVD des fertigen Films.
  • Kategorie 3 – ab 100€: Streaming Gutschein & ein vom Cast und Regisseur handsigniertes Drehbuch.
  • Kategorie 4 – ab 250€: Streaming Gutschein & einen Credit im Filmabspann.
  • Kategorie 5 – ab 500€: Streaming Gutschein & Setbesuch und eine Komparsenrolle im Film.
  • Kategorie 6 – ab 5000€: Streaming Gutschein & ein Private-Screening mit den Machern und Darstellern in Berlin.

Gelungen finde ich den “Weitersagen-Motor”. Die Macher enthüllen je nach Höhe der erreichten Spendensumme sukzessive die 20 Drehbuchkapitel und stellen sie online zur Verfügung. Wer also wissen will, wie es weitergeht, motiviert die eigenen FFF (siehe oben) oder zahlt eben nochmal.

170.000 Euro in 80 Tagen ist das Finanzierungsziel für den angestrebten 45-Minüter. Eigentlich startet erste heute die Plattform, doch bereits am gestrigen Tag sind die ersten 600 Euro eingezahlt worden. Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall, sollte die Summe nicht zusammen kommen, wird das bis dahin gespendete Geld via First Steps dem Filmnachwuchs zur Verfügung gestellt.

Wer sich für das Thema Crowdfunding interessiert, sei an dieser Stelle noch die Seite des geschätzten Blogger-Kollegen Wolfgang Gumpelmeier empfohlen.

Bild © Screenshot Webseite Von Fiessbach Film/ teamWorx · Alle Rechte vorbehalten.

Filmmarketing

Der Verfasser

Autor von DigitaleLeinwand.de, 3D-Experte, Blogger, Social Media-Native, Geocacher, Trendscout, offizieller Prince of Persia - Desert Challenge Blogger

3 Responses to “Schickfick im HOTEL DESIRE: teamWorx crowdfunden 170.000 € für Internet-Porno”

  1. Paule says:

    Schade, dass alle es nur aufgrund der Teamworx-Beteiligung weiter verbreiten, unser HFF-Projekt aber echt zu kämpfen hat, auf die wirklich großen und wichtigen Seiten zu kommen.
    Blickpunkt Film sagt uns ab mit dem Hinweis, dass für sie solch ein Spendenaufruf nicht in Frage kommt und 5 Tage später posten sie das Teamworx-Teil. Ebenso bei SPoN. Und auch du erwähnst unseren Aufruf nur in Klammern.

    Vielleicht sollte ich mir nächstes Mal Constantin-Film dazu holen, dann klappt es vielleicht auch mit der Presse.

    • Gerold Marks says:

      1. Sex sells.
      2. Funktionierendes Pressematerial.
      3. Die Kohle geht bestenfalls an First Steps, dann haben alle im Nachwuchs was davon.
      :-)

  2. Iris Hoschek says:

    Ganz gute Idee. Über Pornos wird ja auch seriös geschrieben – unlängst z.B. der Roman “Pornos machen traurig” von Peter Redvoort …

    Iris

Leave a Reply